1. Meinung
  2. Leserbriefe

leserbriefe: Gefährlicher Gedankenmüll

leserbriefe : Gefährlicher Gedankenmüll

Zu einem Leserbrief von Reimund Weichsel unter der Überschrift „Für einen normalen Opa kein Problem“ (TV vom 11. Juli) schreibt Henny Weber:

Lieber Herr Weichsel, wenn ich höre, dass Deutschland Flüchtlinge aus nordafrikanischen Lagern aufnimmt, um sie vor Folter und Vergewaltigung zu schützen, dann atme ich auf, weil Humanität und Rechtsstaatlichkeit in unserem Land noch nicht ganz verloren gegangen sind!

Wenn ich lese, dass die in Deutschland lebenden zwei Millionen erwerbstätigen Ausländer im Jahr 2016 17,7 Milliarden Euro in ihre Heimatländer schicken konnten, dann freue ich mich, dass diese Bevölkerungsgruppe so zu Wohlstand gekommen ist, dass sie gleichzeitig circa 50 Milliarden Euro  Steuern und Sozialabgaben in Deutschland eingezahlt hat und damit zu unserem Wirtschaftswachstum beiträgt.

Wenn ich höre, dass Deutschland jetzt endlich ein Einwanderungsgesetz erhalten soll, bin ich beruhigt, denn es ist längst erwiesen, dass Einwanderung ein Gewinngeschäft ist. Das rechtsradikale Vorurteil, Ausländer belasteten unsere Sozialsysteme, ist längst mit Fakten widerlegt und hat sich als falsch erwiesen. Außerdem haben Studien ermittelt, dass 200 000 Zuwanderer pro Jahr schon demoskopisch notwendig sind, um unseren jetzigen Lebensstandard erhalten zu können. So werde ich es den jungen Ausländern und ihren Kindern verdanken, wenn ich auch in 20 Jahren noch meine Rente erhalte! Wenn ich aber miterlebe, wie CSU und AfD Probleme konstruieren, die keine sind, und uninformierte Menschen den Gedankenmüll ungeprüft übernehmen und herausposaunen oder in Leserbriefen verbreiten, dann finde ich das zum Kotzen!

Henny Weber, Langsur