gesellschaft

Zur internationalen Finanzkrise, zu den weltweiten Protesten gegen die unkontrollierte Macht der Banken und zur Bedrohung der Demokratie:

Ein Tag, der "hoffentlich!" die Welt verändert, von den Medien ignoriert, als gäbe es eine stillschweigende Zensur. Was in Tunesien begonnen hat, ist am 6. Oktober in Washington angekommen. Vorher begann Occupy Wall Street, der Aufstand gegen die Herrschaft der Finanzmärkte. Am 6. Oktober, zehn Jahre nach der Invasion Afghanistans, folgt die riesige Demonstration mit vielen Tausenden prominenter Amerikaner in Washington; am 8. Oktober die Antikriegsdemonstration am Trafalgar Square. Chile, Israel, Spanien, Griechenland, Italien - die Menschen protestieren gegen das Diktat der Finanzmärkte, die Gier der Manager, den Shareholder Value auf Kosten derer, die arbeiten und Werte schaffen. Das wird unser aller Leben beeinflussen: ein Weg hin zu einer sozial gerechteren, friedlicheren, ökologisch verträglicheren Gesellschaft - oder zu einem neuen Faschismus: Die Internierungslager in den USA sind gebaut, innerhalb von Militärbasen, unter Militärgerichtsbarkeit, seit Abu Ghraib wissen wir, was das heißt. Wir brauchen kein "Sparprogramm", das Tausende auf die Straße setzt, alles Profitable privatisiert und die Wirtschaft in den Abgrund treibt. Wir wollen die konsequente Besteuerung der Reichen, Investitionsprogramme zum Ausbau der Infrastrukturen, die Stärkung des Euro, die Vertiefung der europäischen Integration, die gründliche Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität, Steuerflucht und Korruption, ein Verbot des Handels mit Derivaten, von Hedgefonds, von Leerverkäufen. Die Kriege, die die Nato in Nordafrika führt, haben nichts mit dem Schutz von Zivilisten zu tun, es sind Kriege gegen die Zivilbevölkerung. Es sollte endlich Schluss sein mit den militärischen Engagements in Afghanistan und im Irak, mit der Duldung der illegalen Tötung Tausender durch US-Drohnen auf bloßen Verdacht hin, mit der Unterdrückung der Palästinenser, mit der nuklearen Drohung durch Israel außerhalb der Kontrolle durch die Internationale Atomenergiebehörde. Wann endlich wachen auch wir auf, wann endlich empören wir uns? Bernd Hamm, Korlingen