gesellschaft

Zum Leserbrief "Schluss mit der ewigen Nörgelei - engagiert euch" (TV vom 17. Januar) diese Meinung:

Es scheint momentan sehr opportun zu sein, kritische Stimmen als ewige Nörgler zu diffamieren. Nun leben wir ja noch in einer Demokratie und nicht in Herrn Putins Reich, in dem der kritische Geist um sein Leben fürchten muss. Leider aber erinnert die gegenwärtige Lage in Deutschland und den westlichen Industrienationen an Brot und Spiele im alten Rom, und dessen Ende ist bekannt. Frau Weis, die Autorin des Leserbriefs, bezieht sich auf eine Zuschrift von Herrn Teusch vom 15. Januar. Ich kann Herrn Teusch, den ich nicht persönlich kenne, nur voll zustimmen, da ich den Eindruck habe, dass er hinter das Offensichtliche schaut und verborgene Missstände offenbart. Frau Weis fordert mehr Engagement im Ehrenamt, in der Familie und in der Nachbarschaft. Ich bin der Meinung, dass gerade dies bei uns in Deutschland sehr gut funktioniert. Was allerdings nicht mehr funktioniert, ist das "Bürger engagement" unserer Volksvertreter. Ich nenne als Beispiel die Mogelpackung Riester-Rente. Da haben fleißige Lobbyisten der privaten Versicherungen willfährige Handlanger zuungunsten der gesetzlichen Rentenversicherung gefunden. Oder die geschönten Arbeitslosenzahlen. Eine Million Menschen fallen aus der Statistik heraus, weil sie in "Maßnahmen" stecken. Vollkommen unsinnige Programme zur angeblichen Wiedereingliederung ins Arbeitsleben. Die wie Pilze aus dem Boden sprießenden privaten Dienstleister verdienen sich auf Staatskosten goldene Nasen. Nun zum Allerschlimmsten: Frau Merkels angeblich alternativlose Euro-Rettung, in Wahrheit eine Großbankenrettung. Großbanken, die sich verzockt hatten und nun haufenweise Giftpapiere amerikanischer, global agierender Großbanken und Versicherungen in den Bilanzen hatten. Zu allem Überfluss hatte Frau Merkel auch noch "Fachleute" hinzugezogen, die beste Verbindungen zu genau der Großbank (Goldman-Sachs) hatten, die für dieses Finanzdesaster maßgeblich verantwortlich war. Hier wurden die Böcke zu Gärtnern gemacht. Frau Merkels Täuschung wird uns bald ganz dicke auf die wohlsaturierten Füße fallen. Irgendwann ist Zahltag. Und dann, sehr geehrte Frau Weis, hilft auch kein Ehrenamt mehr. Ulrike Möhn, Wittlich