GESELLSCHAFT

Zum Artikel "Politischer Streit um Trierer Viezporz" (TV vom 3. Juli):

Wo bleibt der Eichstrich? Warum denn nicht ein Eichloch? Einer professionellen Keramikfabrik wie der Firma Plein dürfte es doch keine Probleme bereiten, in Höhe der vorgeschriebenen (natürlich genormten) Einschenkmenge vor dem Brennen der Porzen ein kleines "Löchlein" zu machen. Ergebnis: "Zu vill: läuft raus; zu wenig: sieht ma!" Ob die EU-Kontrolleure diese neue Eichqualität akzeptieren, ist fraglich - wie so manches, was sie entscheiden! Es lebe die "geradegekrümmte Salatgurke". Ute Lieser, Franzenheim