Gesundheit

Zum Artikel "SPD: Pharmabranche ist zu gierig" (TV vom 20. Dez.):

Wie wird man eigentlich "Gesundheitsexperte" wie Karl Lauterbach (SPD) und Biggi Bender (Grüne)? Herrn Professor Lauterbach mit seinem überragenden Expertenwissen rate ich dringend, eine eigene breit angelegte Generika-Produktion (selbstverständlich voll subventioniert und staatsfinanziert) aufzulegen und sich damit bei den armen Krankenkassen bei deren diversen Rabatt-Arzneimittel-Auktionen zu Nulltarif-Angebotspreisen um den Zuschlag zu bewerben. Lauterbach-Pharma wird selbstverständlich alle Generika im Überfluss ständig auf Vorrat und in der Produktion haben, sodass die armen bemitleidenswerten Krankenkassen nie mehr mit Verknappungen rechnen müssen. Zumal der Generika-Bezug bei Lauterbach-Pharma für Rabattvertragsarzneimittel für die Kassen selbstredend völlig kostenfrei zu sein hätte. Dann wären wir doch schon ganz nahe dran am allein seligmachenden Gesundheitsversorgungsmodell der VEB (Volkseigener Betrieb) Arzneimittelproduktion und ihren weltmarktbeherrschenden kostenlosen (?) Arzneimittelnovitäten. Und die fast kostenlose, nämlich steuerfinanzierte Einheits-Kranken- und Sozialversicherung wäre auch in Sichtweite. Dr. Volker Brüderle, Daleiden