GESUNDHEIT

Zum Artikel "Mehr als sechs Gramm Salz pro Tag sind auf Dauer ungesund" (TV vom 14. Okt.):

Schon wieder das leidige Dauerthema vom Bluthochdruck. Zu viel Salz im Essen soll die Werte des Blutdrucks in die Höhe treiben. Werte, die zudem von "Menschenhand" festgelegt werden! Diese Theorie vom sparsamen Salzkonsum greift viel zu kurz. Die wahre Problematik verbirgt sich doch wohl hinter unserem freien Wirtschaftssystem sowie der daraus hervorgegangenen Fülle moderner Speisen und Getränke. Die setzen sich aus ungezählten Einzelkomponenten (Zutaten, Zusatzstoffe) zusammen. Welche langfristige Wirkung ist von einem solchen "Gebräu" wohl zu erwarten - auf die tiefgründige (nur schwerlich messbare) Biochemie der Menschen?! Wir haben doch längst von allem viel zu viel. Auch von "Gesundem". Aus meiner persönlichen Erfahrung weiß ich, dass selbst die, die heute bereit sind, sich säurearm zu ernähren, zum Scheitern verurteilt sind, weil sich die weitverbreitete Theorie zu dieser Thematik in ganz erheblichem Maße von der Praxis unterscheidet. Ulrike Wagner, Trier