Gesundheit

Zum Artikel "Lebensmittelkontrolleure decken zahlreiche Mängel auf" (TV vom 13. November):

Als ich die Schlagzeilen über 15 000 Hygienemängel landesweit und in 148 500 Lebensmittelbetrieben bundesweit las, war ich als gerne gesund lebender und essender Bürger doch sehr erschrocken. Die Bedeutung dieser Hygiene-Prüfungen kann zur Bewahrung der Gesundheit der Bevölkerung nicht hoch genug eingeschätzt werden. Leider nützen die besten Kontrollen nichts, wenn die Behörden-Mitarbeiter selbst gegen Gesetze verstoßen und die Hygiene-Übeltäter nicht einmal an den Internet-Pranger stellen. Wer bestraft und kontrolliert aber die Kontrolleure? So etwas scheint es nur in den USA zu geben, bis hin zum höchsten Geheimdienst-General, aber nicht bei der deutschen Lebensmittelhygiene. O wie festlich-gruselig, fast eine neu zu kreierende Halloween-Restaurant-Krimitour, aber Hauptsache, die Kasse der Schmuddelfirmen klingelt. Dass es auch die andere, die gute Hotel- und Restaurantseite gibt, in der es feiner, leckerer und sicherlich viel hygienischer zugeht, zeigte der TV auf seiner Rückseite, auch am 13. November, in einem nur halb so großen Bericht über Köche, Hotels und Restaurants, denen sogar Punkte für edle Küchen und leckere Speisen verliehen wurden. An diesen beiden Beispielen - auf der einen Seite die Lebensmittelbetriebe mit Hygienemängeln sowie die Nicht-Veröffentlichungs-Praxis unserer schüchternen Hygiene-Kontrollbehörden und auf der anderen Seite die Betriebe, die um Sauberkeit und Sterne für Spitzenessen buhlen - zeigt sich wieder einmal ganz deutlich, dass das einfache arbeitende Volk dumm gehalten wird. Hauptsache, das Volk liefert brav seine Steuern ab, um die Kontrolleure, die uns schützen und warnen sollen, bezahlen zu können. Ullrich Papschik, Bitburg