1. Meinung
  2. Leserbriefe

Getestet ist Sicherheit, 2G eine politische Illusion

Leserbrief : Politik will mit bundesweiter 2G-Regel vom desolaten Krisenmanagement ablenken

Corona

Zu „Immer neue Corona-Regeln, immer größere Verwirrung“ (TV vom 17. November) und „Für Ungeimpfte wird es ungemütlich“ (TV vom 23. November):

Ist die Politik nun derart getrieben, dass man eine verfassungsrechtlich aus meiner Sicht fragwürdige Maßnahme namens 2 G (geimpft/genesen) in Kauf nimmt, um von einem desolaten Krisenmanagement abzulenken? Da schwadroniert ausgerechnet ein bayerischer Ministerpräsident, in dessen Bundesland es Landkreise mit einer Inzidenz von weit über 1000 gibt, über eine bundesweite 2 G-Regel. Die Anzahl erfasster, wahrscheinlicher Impfdurchbrüche bei symptomatischen Covid-Fällen (Personen ab zwölf Jahre) liegt in den Kalenderwochen 40 bis 43 bundesweit summiert bei rund 71 200 (Quelle: RKI), wobei laut verschiedenster Studien von einer hohen Dunkelziffer weiterer unbemerkter beziehungsweise nicht gemeldeter Fälle ausgegangen werden muss.

Stellt sich da nicht sofort die Frage, weshalb die Testpflicht nur bei Nicht-Geimpften Anwendung findet? Welches Ansteckungsrisiko geht von gesunden getesteten Menschen – egal ob geimpft, (unbemerkt) genesen oder nicht geimpft – aus, die unter Abstandsregeln und strikten Hygienemaßnahmen am beruflichen und öffentlichen Leben teilnehmen? Im Umkehrschluss: Welches Ansteckungsrisiko geht von Impfdurchbrüchen zuzüglich Dunkelziffer aus? Ohne Zweifel sind Impfstoffe ein nicht mehr wegzudenkendes Instrument einer Pandemiebekämpfung oder waren hinsichtlich Wirkung bei der Ausrottung von Krankheiten in der Vergangenheit sehr erfolgreich. Aber diese positiven Eigenschaften zu entwickeln, erfordert Zeit und Raum für wissenschaftliche Erkenntnisse, die im Falle von Covid-19 durchaus noch als rudimentär zu betrachten sind. Dies übersieht die Politik komplett.

Eine Impfung allein kann kein politisch motivierter Freibrief sein, als „virologisch Privilegierter“ zu gelten, der sich gegenüber der gesamten Gesellschaft nicht mehr zu verantworten hat. Die Entlastung für Krankenhäuser, für Pflege- und Altenheime, die Normalität in den Bildungssystemen – kurzum: die Freiheit der Gesellschaft insgesamt – kann erst zurückgewonnen werden, wenn zeitnah Maßnahmen getroffen werden, die aktuell noch vorhandene Schwächen anderer sinnvoller Hoffnungsträger einer Pandemiebekämpfung ausgleichen. Die uneingeschränkte Testpflicht, egal ob für geimpfte, genesene oder nicht geimpfte Menschen, ist zweifellos ein effektiver Garant für das Wiedererlangen eben dieser Freiheit. Das verkennt die Politik – wahrscheinlich rein politisch motiviert.