Herbst

Frühmorgens Nebel dort im Tal, dann sacht’ und leis’ ein Sonnenstrahl, der über Wiesen, Bäume streicht. Nun hat er bald sein Ziel erreicht; und bunte Blätter an den Bäumen, die laden ein zum Wandern, Träumen.


Der Herbst in seiner Farbenpracht,
der kam ganz plötzlich über Nacht.
Und jedes Jahr, da staunen wir,
obwohl er wohnt doch Tür an Tür
mit heißem Sommer, kaltem Winter. Wir sollten freu'n uns wie die Kinder,
die die Natur erstmals entdecken,
Herbstfrüchte auf der Zunge schmecken,
Kastanien und auch Nüsse suchen,
den "Regenherbst" nicht gleich verfluchen, die fragen: "Wer hat das bezahlt,
die Blätter, die schön bunt bemalt?"
Genieß drum jeden Augenblick,
so wie Du strahlst, strahlt er zurück.