| 14:06 Uhr

leserbriefe
Heuchlerisches Getue

Zum Leserbrief „Im innersten Kern erschüttert“ (TV vom 29. August) schreibt Norbert Jörg:

Dieses ewige heuchlerische Getue über die sexuellen Verbrechen in der katholischen Kirche ist unerträglich. Wenn sich Luise Battenberg so schuldig fühlt, wie sie schreibt, und wenn es ihr den Schlaf raubt, dann könnte sie Verantwortung übernehmen und sich von diesen selbsternannten Vertretern Gottes abwenden. Außerdem muss nicht die Stille des Entsetzens ausgehalten werden, wie sie schreibt.

Nein, es muss einen Aufschrei geben, die Täter müssen benannt werden und, wenn noch möglich, vor ein staatliches Gericht gestellt und nicht, wie schon so oft geschehen, still und heimlich in andere Pfarreien versetzt werden. Dann schreibt Frau Battenberg, wir müssten Buße tun, eine Buße, die so fundamental und elementar ist, wie es die Taten der Kirche waren. Was soll das sein, und weshalb setzt sie die Taten in die Vergangenheit? Buße tun hieß früher immer zehn Vaterunser und zehn Ave Maria, dann war man erlöst. Gott sei Dank.

Sie macht sich das sehr einfach, mit ihrem dargestellten Schmerz und Mitleid gibt sie dann die Verantwortung weiter an Bischof Stephan. Er soll unser Hirte sein, wie sie schreibt.

Bloß nicht selbst Verantwortung übernehmen.

Norbert Jörg, Bernkastel-Wehlen