Hochschulen

Zum Artikel "Analyse: Zu gute Noten an deutschen Unis" (TV vom 12. November):

Es ist schon erstaunlich, dass der Wissenschaftsrat jetzt zu dieser Erkenntnis gekommen ist. Schon vor über 30 Jahren hatte man festgestellt, dass die Noten im Fachbereich Sozialpädagogik an der FH in Frankfurt am Main zu gut und zu einheitlich waren. Bei genauerer Überprüfung wurde festgestellt, dass dies in anderen Fachbereichen ebenso war. Entscheidend ist letztendlich, ob die Absolventen den Anforderungen in ihren späteren Arbeitsfeldern gewachsen sind. Sollte der Wissenschaftsrat auch noch feststellen, dass innerhalb der Hochschulen Professoren unterschiedlich bewerten, wären wir sicherlich total überrascht. Bei diesen hochaktuellen und brisanten Ergebnissen stellt sich die Frage: Wofür brauchen wir diesen Wissenschaftsrat der uns mit uralten und längst bekannten Informationen versorgt? Roland Jung, Saarburg