1. Meinung
  2. Leserbriefe

Jetzt kann die Finanzministerin viele Wünsche erfüllen

Leserbrief : Jetzt kann die Finanzministerin viele Wünsche erfüllen

Handy-„Blitzer“

Zum Artikel „Handy am Steuer: Wie die Polizei bald Autofahrer in Trier überwacht“ (Trierischer Volksfreund vom 20. Mai) diese ironisch gemeinte Zuschrift:

 

Eines der lukrativsten „Steuer-Einnahmesysteme“ hat jetzt das Innenministerium in den Niederlanden gefunden. Um die Verkehrstoten bis 2050 auf 0 zu reduzieren, kauft Rheinland-Pfalz diese Ausrüstung in den Niederlanden.

Das Testergebnis: Bei 30 Minuten Arbeit zehn Zahler à 100 Euro, das macht in zehn Stunden 20.000 Euro. Genau der Kaufpreis. Eine tolle Investition unseres Landes. Die Niederlande haben 20 Kameras, Rheinland-Pfalz brauchte vier bis fünf Stück. Das macht rund 100.000 Euro täglich.

Jetzt endlich kann die Finanzministerin viele Wünsche erfüllen, zum Beispiel in Sirenen, Ausrüstung und den Katastrophenschutz investieren. Einen Katastrophenschutzbeauftragten bestellen, der einen Krisenstab führen kann.

Da unser zuständiger Innenminister und Vorsitzender der Regierungspartei bei der Führung des Krisenstabs in Ahrweiler wohl mitversagt hat. Er war zufällig persönlich anwesend und hat sich vor der angemeldeten ersten großen Welle auf die andere Rheinseite in Sicherheit gebracht.

Tablets, neu oder gebraucht, hier würden die Unternehmen in Rheinland-Pfalz sicherlich gerne mithelfen und Tablets für alle Schüler bereitstellen. Nicht wie es heute ist, wo für die Sechs- bis 15-Jährigen zwölf Kilo schwere Ranzen gefordert sind, die zwar den Schulsport ersetzen können, aber bei den heutigen, nicht mehr ganz so gut trainierten Kindern Haltungsschäden verursachen.  Kinder mit einem starken, geistigen Rücken sind wichtig – oder nicht? Auch brauchte es dann weniger Mamas/Opas als SUV-Fahrdienst.

Die Digitalisierung ist doch Chefinnensache, frisch auf mit Spaß ans Werk! Die Finanzierung ist doch durch die Handynutzer gewährleistet. Wir beginnen erst einmal unverzüglich mit dem Katastrophenschutz und den bildungsnahen Kindern.