Kadavergehorsam

Zum Artikel "Antiterror-Kampf schlägt Wellen" (TV vom 19. September):

Diesen Artikel habe ich mit Verwunderung und Empörung zur Kenntnis genommen. Da gibt es doch in dieser Republik tatsächlich einen Verteidigungsminister, der sich zu einer Aussage hinreißen lässt wie "Im Terrorfall sollen (Zivil-) Flugzeuge abgeschossen werden". Was denkt sich so ein Mensch überhaupt? Er ruft damit zum Verstoß gegen geltendes Recht auf. Viel schlimmer ist jedoch, dass der Inspekteur der Luftwaffe - Generalleutnant Klaus Peter Stieglitz - in dasselbe Horn bläst und von seinen Offizieren verlangt, solch einen Befehl auszuführen - ohne darüber nachzudenken. So etwas nenne ich Pflichterfüllung im Sinne von Kadavergehorsam. Die Geschichte hat gerade uns gezeigt, was daraus resultieren kann. Da ich selbst zwölf Jahre Dienst in der Bundeswehr geleistet habe, kann ich nur sagen: Jeder Wehrpflichtige wird in der ersten Stunde der "Inneren Führung" über seine Rechte und Pflichten aufgeklärt; dazu gehört, dass ein Befehl, der gegen geltendes Recht verstößt, nicht auszuführen ist. Der Inspekteur der Luftwaffe sollte am Unterricht seiner Rekruten teilnehmen und sich selbst über seine Pflichten aufklären lassen! Hermann Feilen, Wiltingen TERRORISMUS