KATHOLISCHE KIRCHE

Zum Artikel "Bistum scheitert mit Maulkorb-Klage" (TV vom 5. Nov.):

Jüngst hat der TV über den Verlauf im Maulkorb-Streit zwischen Bistumsleitung und Gesamt-Mitarbeitervertretung (MAV) informiert, für die Bistumsleitung anscheinend immer noch ein sehr brisantes Thema. Nachdem das Bistum mit seiner Klage vor dem kirchlichen Arbeitsgericht gescheitert war, ließen erste Stellungnahmen bereits vermuten, dass der Streit in die nächsthöhere Instanz getragen würde. Für mich ist diese Reaktion vollkommen lächerlich. Das Ansehen des Bistums wird nicht von der MAV gefährdet. Das Ansehen des Bistums wird von den internen Akteuren gefährdet! Ich bin der festen Überzeugung, dass es hier längst nicht mehr um die eigentliche Sache geht. Sondern vielmehr darum, zu demonstrieren, wer in diesem Verhältnis zwischen Kirche und kirchlichen Mitarbeitern das Sagen hat. Der Anschein eines diktatorischen Führungsstils liegt hier sehr nahe. Vielleicht wäre die Bistumsleitung gut beraten, ihre weiteren Schritte noch einmal gründlich zu überdenken. Liebe Bistumsleitung, gewährt euren Mitarbeitern das Recht auf freie Meinungsäußerung. Stellt euch hinter die Mitarbeiter und nicht gegen die eigenen Leute. Dies wäre auch im Sinne der Synode. Engelbert Schmitt, Trier