Katholische kirche

Zum Artikel "Superstar und Kämpfer für den Frieden" (TV vom 6. Juli):

In dem Beitrag werden die Heiligsprechungen der Päpste Johannes Paul II. und Johannes XXIII. thematisiert. Zwei Aspekte verwundern mich: 1.) Ich hätte eine objektive, das heißt auch kritische Darstellung von Papst Johannes II. erwartet. Einige Kritikpunkte: der despotische Umgang mit kircheninternen Kritikern; die Heiligsprechung des Opus-dei-Gründers (demgegenüber wurde Erzbischof Romero bis heute nicht einmal seliggesprochen); die Vertuschung von sexuellem Missbrauch; der schizophrene Umgang mit politisch motivierten Verbrechen (General Pinochet). 2.) Ich habe eine umfangreiche Würdigung von Papst Johannes XXIII. vermisst. In der Überschrift wurde noch nicht einmal sein Name erwähnt. Ich hoffe, dass ein entsprechender Artikel über Johannes XXIII. noch veröffentlicht wird. Dr. Wolfgang Strecker, Traben-Trarbach