Langeweile

Langeweile, ein köstlich Wort Endlich Zeit und das noch lang Ohne Eile, mit Weile an einem Ort Freie Wahl, was fang ich an. Möchte ich träumen oder lustwandelnd schreiten Durch einen sonnenflimmernden Wald Möchte ich eine Decke ausbreiten Weiße Wolken bestaunen und ihre Gestalt? Ich könnte die Blumen bewundern im Garten In Gedanken mir einen Strauß daraus binden Ich könnte auf einen Geistesblitz warten Oder irgend wohin ganz einfach verschwinden.



Ein Gedicht könnte ich mal wieder schreiben
Oder wie wär es mit einem Brief
Dabei dürft ich sogar auf dem Sofa bleiben
Und feststellen, ein Bild hängt schief.

Wie geht es mir gut, ich hab keine Eile
Ich glaube, ich werd jetzt mal gar nichts tun
Ein Geschenk des Himmels, Langeweile
Ich schau in mich hinein, darf in mir ruhn.