Katholische Kirche: Lasst das mal die Frauen machen!

Katholische Kirche : Lasst das mal die Frauen machen!

Zum Interview „Ich kämpfe, bis ich Priesterin bin“ mit der deutsch-schweizerischen Theologin Jacqueline Straub (TV vom 25. September) schreibt Mechthild Crames-Jakoby:

Liebe Frau Straub, ich möchte Ihnen zu Ihrem Kampfgeist herzlich gratulieren. Ich würde Ihnen von Herzen gönnen, dass Ihr Wunsch, einmal Priesterin in der katholischen Kirche zu werden, in Erfüllung geht. Seit Jahrhunderten sind für uns Frauen, nicht nur in der Kirche, die Türen zu „Amt und Würden“ verschlossen. Langsam zeigt sich in manchen Bereichen ein zaghaftes Licht im Dunkeln.

Wir Frauen stellen die Hälfte der Weltbevölkerung und sehr wahrscheinlich auch die Hälfte der Katholiken. Aber unsere Stimmen haben nicht das Gewicht, das ihnen zustehen müsste. Wir Frauen brauchen Menschen wie Sie, um uns langsam, aber stetig Gehör zu verschaffen. Nie zuvor gab es so viele gut ausgebildete, motivierte und empathische Frauen, die fähig wären, ein Amt in einer kirchlichen Institution zu bekleiden.

Schade, dass die katholische Kirche diese Chance nicht zu nutzen weiß, sondern immer noch an ihren mittelalterlichen und verkrusteten Dogmen festhält. Damit verhindert sie eine positive Entwicklung, die dringend erforderlich wäre, um die tiefen Gräben innerhalb der Kirche zu überwinden.

Ich wünsche Ihnen viel Mut und Durchhaltevermögen auf Ihrem Weg, denn beides werden Sie brauchen.

Mechthild Crames-Jakoby, Dudeldorf