Leserbrief : Mehr Zugang zu den Maaren

Freizeit

Zu den Kontrollen an den Maaren (wir berichteten mehrfach) und den Lesermeinungen zu dem Thema schrieb uns Adele Kaiser aus Mehren:

Mit Interesse habe ich den Leserbrief von Gertrud Donkers am 27. August im TV gelesen und stimme mit ihr überein. Mein Mann und ich sind regelmäßige Schwimmer im Schalkenmehrener Maar. Wie jedes Jahr haben wir wieder die Saisonkarte – dieses Mal für 80 Euro – gekauft.

Ich möchte anführen, dass gerade in diesem Jahr, wo alles anders ist und viele Verbote bezüglich Corona unabdingbar sind, nicht auch noch das Schwimmen erschwert wird. Das Hallenbad hat seit sechs Monaten wegen Corona geschlossen und jeder, der diese gesunde Sportart ausübt, hat sich auf den Sommer gefreut, um endlich schwimmen zu dürfen.

Bei den jetzigen Verboten haben viele berufstätige Menschen so gut wie keine Chance, überhaupt in unsere wunderschönen Maare zu gehen. Wäre es da nicht sinnvoll, nach Alternativen zu suchen, statt nur Verbote auszusprechen?

Wäre es eventuell möglich, einen Zugang zum Maar am frühen Morgen beziehungsweise auch nach 19 Uhr ohne Badeaufsicht zu gestatten – natürlich gegen Gebühr.

Oder sind diese Verbote von Menschen aufgestellt worden, die eh nicht in unseren Maaren schwimmen?