Leserbrief : Ein düsteres Schauspiel

Stadtentwicklung

Dieser Leserbrief erreichte uns zum Artikel „Läden schließen, Leerstände drohen“ (TV  vom 24. November): 

Wenn wieder zwei Geschäfte in der Fußgängerzone schließen, wirkt die Bitburger Einkaufsmeile tagsüber demnächst noch menschenleerer. Abends fällt der Geschäfte Leerstand nicht so krass auf, weil durch die neue moderne Beleuchtung die Fußgängerzone mit den vielen Ecken und Trittstufen im Pflaster gut ausgeleuchtet ist.
Auch der bekannte Bedaplatz wurde vor zig Jahren von 28 modernen Lampenmasten mit je drei und vier Masten mit sogar bis zu zehn kugelförmigen Lampenköpfen zeitgemäß beleuchtet. Aber genauso wie viele Geschäfte sind auch die Lampen in eine gewisse Leuchtkrise geraten.

Von den 94 Lampenkuppeln rund um den Bedaplatz sind über die Hälfte, nämlich 50 Stück, einfach kaputt und haben ihre Leuchtkraft schon seit unbekannten Zeiten aufgegeben.

Der Bedaplatz bietet zur Abendzeit ein fast unwirkliches düsteres Schauspiel, so dass dort anstatt Weihnachtsmarkt eher ein Halloween-Markt oder ein Trauerspiel abgehalten werden könnte, ohne dass die Lampen extra abgedunkelt werden müssten.

Andererseits geben die Leerstände in der Fußgängerzone und der „Beda-Dunkelplatz“ zusammen ein Stimmungsbild ab, das auch zur Coronastimmung und zur Lieblosigkeit seitens der Corona-Maskenverweigerer passt.