Leserbrief : Grünen-Programm bedeutet wirtschaftliche Stagnation und Steuerexzesse

Die Grünen

Zu den Artikeln Drei Tage, ein Programm, ein Ziel“ (TV, 14. Juni), „Wolken über dem Sonnenblumenfeld (TV, 12. Juni) und „3300 Änderungsanträge für Weg ins Kanzleramt“ (TV, 10. Juni):

Der Glaube an ein unbegrenztes Wachstum mit grenzenlosen technischen Innovationen machte aus uns Wesen, die auch scheinbar eine zweite Welt erschaffen können. Aus dem ursprünglichen Vorhaben, sich der Natur zu unterwerfen, erwuchs die Möglichkeit, die Natur zu unterwerfen. Man erkannte die Risiken viel zu spät, um den massiven Bedrohungen an Umwelt und Klima entgegenzutreten.

Um zukunftsfähig zu werden, ist man auf kreative, handlungsfähige Menschen angewiesen, die wirtschaftliche und wissenschaftliche Zusammenhänge erkennen und verstehen. Das Wahlprogramm der Grünen lässt die fehlende Wirtschaftskompetenz erkennen. Ihre Verzichte und Verbote führen zu wirtschaftlichem Kollateralschaden und sind Mogelpackungen.

Offshore-Windparks im Nordsee-Watt sind für die Lebewesen im Watt nicht harmlos. Ebensowenig begeistert sind die Bewohner der Norddeutschen Tiefebene bis zum Bayrischen Wald von den Windrädern. Der humusreiche Waldboden und die fruchtbare Erde auf Feldern und Wiesen wird auf ewig mit Fundamentbeton versiegelt.

Auch Pumpspeicherkraftwerke greifen erheblich in die Natur ein. Wenn man extra Mais-Plantagen für die Stromherstellung mit Biogas anlegt, können dort keine Lebensmittel mehr angebaut werden. Wer den teuren Spritpreis zahlt, aber zur Arbeit fahren muss, rettet kein Klima. Er wird nur ärmer. Die Aussage, dass die Energiemehrkosten der CO2-Verpreisung an die Haushalte zurückgegeben werden, ist für mich ein nicht einzuhaltendes Wahlversprechen.

Also nur Stimmenfang, Verteuern, Kassieren. Das Grünen-Programm bedeutet wirtschaftliche Stagnation, Steuerexzesse, aber vor allem den Verlust der Lebensfreude. Ein nachhaltiges Wachstum gibt es nicht. Politiker täten gut daran, in Wissenschaft und Forschung zu investieren und nicht alles, was nicht ins Parteiprogramm passt, als Utopie abzuspeisen. Der Schwerpunkt des Klimaschutzes sollte in Forschung liegen und nicht in Verboten oder Maßnahmen, die das Klima nicht retten, aber die Natur ärmer machen.