Leserbrief : Covid wird nicht über Nacht verschwinden

Corona

 Zu den Artikeln „Maskenpflicht bis zum Frühjahr 2022?“ (TV vom 5. August) und „Neue Regeln und viel Kritik“ (TV vom 16. September) sowie zu diversen Leserbriefen zum Thema Corona-Regeln: 

Ich finde es in Ordnung, dass man es den Betreibern der entsprechenden Einrichtungen überlässt, ob sie Gästen nur unter den angezeigten Vorgaben Zutritt gewähren. Probleme sehe ich allerdings im Bereich der Kontrollen, da sich diese als nicht so einfach darstellen. Dies wird aber, so glaube ich, eine Frage der Zeit sein, wenn sich die betroffenen Personen eindeutig identifizieren lassen werden.

Eine gesetzliche Regelung halte ich für bedenklich, da diese wesentliche Bereiche unseres Zusammenlebens betreffen würde. Ferner ist naturgemäß mit einer Vielzahl von Eingaben vor Gericht zu rechnen.

Auch die größten Kritiker, Zweifler oder Querdenker müssten es mittlerweile doch einsehen, dass Covid mit nichts zu vergleichen ist, was wir in der Vergangenheit kennengelernt haben. Hätten unsere Väter und Mütter sich ebenso verhalten wie dieser Personenkreis, dann wären viele andere Krankheiten heute nicht verschwunden oder zumindest beherrschbar geworden. Auch daran sollte gedacht werden.

Im Übrigen ist das Recht auf körperliche Unversehrtheit kein alleiniges Merkmal für Impfunwillige oder Verweigerer, sondern es gilt auch für den Personenkreis, der sich geschützt hat, das heißt der sich hat impfen lassen.

Desweiteren sind die zusätzlichen Maßnahmen (Maske, Desinfizierung und mehr) auch in der Zukunft unabdingbar, denn Covid wird nicht über Nacht verschwinden. Für denjenigen Personenkreis, der aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden darf oder kann, sind entsprechende Regelungen zu treffen.

Ferner sollte mit aller Kraft die Möglichkeit geschaffen werden, damit alle, auch Kinder, den Impfschutz bekommen. Hier ist noch einiges zu tun. Und Steuermittel wären in diesen Bereich wenigstens sinnvoll einzusetzen.