Leserbrief : Jetzt müssen die SPD-Gremien handeln!

Gerhard Schröder

Zu:  „Sozialdemokraten im Land für Austritt von Schröder“ (TV, 5. März):

Es mutete schon etwas sonderbar an, wie es Gerhard Schröder nach seiner Amtszeit als Deutscher Bundeskanzler kaum erwarten konnte,  in Putins Dienste zu treten. Nun, nachdem Putin die Ukraine überfallen hat, beziehen bekannte Leute klar Stellung gegen Putin. Die Politik der Bundesregierung hat sich grundlegend verändert. Alle europäischen Staaten sind zusammengerückt. Selbst Herr Orban ist auf EU-Kurs. Schröder bleibt Putin ergeben. Er ist aber kein gewöhnliches SPD-Mitglied. Spricht und handelt er noch nach SPD-Linie? Sollte er sich nicht von dieser Partei trennen? Von sich aus wird er nichts machen. Jetzt müssen die Gremien in der Partei handeln. Den Genossen Gerhard zu bitten, er möge die Mitgliedschaft vorübergehend ruhen lassen, reicht nicht. Jetzt sind klare Worte, klare Handlungen nötig.