Leserbrief : Anspruchsvolle Arbeit unter erschwerten Bedingungen

Ukraine-Krieg

Zum Artikel „Union droht der Ampel-Regierung mit Antrag zu Waffenlieferungen“ (TV, 24. April) und „Lindner verteidigt Scholz und attackiert Merz“ (TV vom 25. April):

Armes Deutschland! Jetzt hat die Opposition aus CDU/CSU nichts Besseres zu tun, als andere deutsche Politiker unter Beobachtung zu stellen. Genau diese machen gerade jetzt ihre anspruchsvolle Arbeit unter erschwerten Bedingungen sehr gut. Nicht so die Beobachtungsherren, als sie in der Verantwortung standen. Ich denke an die Chefs der Ministerien wie Verkehr, Verteidigung, Gesundheit,und Umwelt. Die Herren sollten sich auf Aussagen des Herrn Selenskyj aus der Ukraine konzentrieren und diese richtig deuten. Sonst machen sie den gleichen Fehler wie bei Herrn Putin. Ich als Deutscher habe mich immer für den Zweiten Weltkrieg geschämt, mittlerweile ist dieses Schamgefühl fast verflogen. Denn beteiligt war ich nicht. Doch im Laufe der Lebensjahre habe ich viel über die Kriege in Afghanistan, Iran, Irak, Syrien, Jugoslawien, Georgien, Krim und der Ukraine gelesen. Dies alles sollte unter großer Beobachtung stehen. Denn ich habe Angst, dass Europa wieder auseinanderbricht sowie unsere Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland.