Leserbrief : Es sollte endlich mal ein Umdenken stattfinden

Ausbildung

Zum Artikel „Kaum Jobchancen für Jugendliche mit niedrigem Schulabschluss“ (TV vom 7. September):

Es sollte endlich mal ein Umdenken stattfinden! Früher hatte man nach dem neunten Schuljahr einen Hauptschulabschluss. Danach konnte man eine Ausbildung machen, oft in Handwerksberufen, das heißt drei weitere Jahre Lernen für den zukünftigen Beruf. Dies bedeutet heute eine „niedrige Schulausbildung“. Man hatte somit schon zehn Jahre früher (heute Abitur, Studium) in sein Rentenkonto eingezahlt.

Und heute bekommen viele nach dem neunten Schuljahr, was einen Hauptschulabschluss oder ersten Schulabschluss bedeutet, noch nicht mal einen Ausbildungsplatz. Da muss man sich nicht wundern, dass es keine Handwerker mehr gibt. Ich kenne etliche, die nach Abitur und Studium dann letztendlich noch eine Ausbildung machten.

Was für eine verlorene Zeit!