Leserbrief: Das Fest ist zu weit auseinander gezogen

Leserbrief : Das Fest ist zu weit auseinander gezogen

Zum Bitburger Folklore-Festival schreibt dieser Leser:

Wir sind aus Troisdorf angereist, um das Europäische Folklore-Festival zu besuchen. Wir waren dann leider ein wenig enttäuscht. Erst mussten wir mal fragen, wo das Fest überhaupt stattfindet. Das war für uns auf Anhieb nicht zu erkennen, weil alles so weit auseinander gezogen war.

In der Fußgängerzone fehlten die Verkaufsstände wie beispielsweise Bier und Weinstände oder für Kinder ein kleines Kinderkarussell. Schade, dass die Fußgängerzone nicht für das Fest mit Buden und Ständen genutzt wird. Der Kirmesplatz wiederum ist zu weit weg vom Geschehen. Der müsste mehr eingebunden werden, so dass sich nicht viele kleine Grüppchen an den einzelnen Spielstätten des Festes bilden, sondern der Eindruck eines großen Festes entsteht.

Das Programm in der Stadthalle war gut, das Preisleistungsverhältnis stimmte. Aber, wie gesagt, es ist schade, dass alles auseinander gezogen ist und nicht das komplette Fest auf einem Platz gemacht wird.

Mehr von Volksfreund