Leserbrief: Ein Beschluss allein reicht nicht

Leserbrief : Ein Beschluss allein reicht nicht

Alkoholverbot am ZOB

Der Jahres-Rückblick 2019 des Trierischen Volksfreunds war eine gute Zusammenfassung über Ereignisse, die die Bewohner im Eifelkreis im zurückliegenden Jahr erlebt haben. Unter der Vielzahl der Fotos stach der kleine Bildbericht über das Verbot des öffentlichen Trinkens am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) in Bitburg heraus.

Dort wurde nochmals berichtet, dass die Stadt ein Alkoholverbot am ZOB und im Entenpark erlassen hat. Jedoch wurde nicht bilanziert, ob sich die Lage seither verbessert hat, wie oft die Stadt die Einhaltung des Verbots kontrolliert und ob es eine Verlagerung der Trinkerei an andere Stellen gibt.

Wer von den Betroffenen oder den Jugendlichen hat denn über dieses Verbot überhaupt etwas mitbekommen?

Da jedes Jahr neu hinzukommende Jugendliche auch gerne feiern und sich nirgendwo ein Hinweis findet, dass am ZOB oder im Entenpark das öffentliche Trinken verboten ist, wird sich das Problem höchstwahrscheinlich nicht von selbst lösen. Außerdem wurde das Verbot nur einmal im Sommer veröffentlicht – wohl kurz nachdem der Rat den Beschluss gefasst hat. Wenn das auch umgesetzt werden soll, wäre es besser, den Bitburger Schilderwald um zehn Warntafeln zu erweitern, um deutlich zu machen, dass Stadt und Polizei doch etwas gegen Alkoholmißbrauch und für den Jugendschutz unternehmen.