Leserbrief : Keinerlei Entgegenkommen

Müllabfuhr

Zur nicht erfolgten Müllabfuhr in vielen Gemeinden im Vulkaneifelkreis und im Eifelkreis meint Jennifer Weidig aus Stadtkyll:

Mal wieder ist der kleine Bürger, der seine 13 Leerungen der Restmülltonne mühsam einteilt, doppelt und dreifach bestraft!  Auf den 31. Dezember wurde seitens des Zweckverbands ART die letzte Restmüllleerung des Jahres 2020 bei uns in Stadtkyll terminiert. Das wäre für unseren Haushalt, auch für viele andere Haushalte die 13. Leerung des Jahres gewesen.

Genau diese 13 Leerungen sind mit der Jahresgebühr von 165,81 Euro für eine 120-Liter-Tonne (ein unverschämt hoher Preis, im Vergleich mit zum Beispiel dem Eifelkreis Bitburg-Prüm) im Vulkaneifelkreis abgegolten.

Es kam, wie es kommen musste! Aufgrund der Witterungsverhältnisse wurden die Tonnen am 31. Dezember nicht geleert. Wofür vermutlich auch jeder Verständnis hat.

Anstatt jedoch einen Ersatztermin seitens des ART bereit zu stellen, der noch für das Jahr 2020 verbucht wird, wird mit den regulären Leerungsterminen am 15. Januar 2021 fortgefahren.

Auf eine schriftliche Anfrage meinerseits zur Verbuchung der Leerungen und der Schaffung eines Ersatztermins wurde ich freundlichst auf den Paragraphen 14 Absatz 11 der Gebührensatzung des ART vom 17. Dezember 2015 hingewiesen.

Demnach besteht bei sonstigen vorübergehenden Einschränkungen, Unterbrechungen, Verspätungen und Ausfällen der Abfuhr, insbesondere bei Betriebsstörungen, betriebsnotwendigen Arbeiten, behördlichen Verfügungen oder höherer Gewalt kein Anspruch auf Schadenersatz oder Entschädigung.

Hiermit nimmt der ART sich aus jeglicher Verantwortung und zeigt auch dem Kunden keinerlei Entgegenkommen. In meinen Augen ist dies Betrug am kleinen Mann! Nicht nur, dass die Bürger mit ihren vollen Tonnen 16 Tage im Regen stehen gelassen werden, zudem werden wir somit sowohl in 2020, als auch in 2021 um jeweils eine Leerung betrogen!

Leider muss man sagen, dass die Erwartungen an den Zweckverband ART schon im Vorhinein nicht anders einzuschätzen waren, nachdem man schon Erfahrungen mit dem System Biomüll über das ganze Jahr 2020 gesammelt hat!