Arbeitskreis „Jüdisches Leben in Bausendorf“ besucht zwei Synagogen

Gesellschaft : Arbeitskreis besucht zwei Synagogen

Der Arbeitskreis „Jüdisches Leben in Bausendorf“ hat sich intensiv mit der Zerstörung der Bausendorfer Synagoge und mit dem Leben der jüdischen Bausendorfer Bürger vor dieser verheerenden Tat auseinandergesetzt.

Um sich eine solche Landsynagoge und ihre Nutzung lebendig vorstellen zu können, wie sie in Bausendorf friedlich und in guter Nachbarschaft stand und mit Leben erfüllt war, lädt der Arbeitskreis für Sonntag, 20. Oktober, ein, zwei der Nachwelt erhaltenen ehemaligen Synagogen anzuschauen.

Um 13 Uhr ist die Abfahrt mit Privatautos ab Parkplatz Blumenreich an der alten Linde in Bausendorf, um 13.45 Uhr stellt Norbert Krötz die ehemalige Synagoge „Haus der Psalmen“ in Ediger vor. Um 15.15 Uhr zeigen Rita und Manfred Ostermann die ehemalige Synagoge Bruttig. Für 16.30 Uhr ist Kaffeetrinken im „Rathaus-Cafe“ Bruttig, anschließend der Rückweg entlang der Stolpersteine zum Parkplatz und Rückfahrt. Begleitet wird die Gruppe von Monika Metzen-Wahl vom Emil-Frank-Institut Wittlich. Einladende sind der Eifelverein Bausendorf, der Pfarrgemeinderat Bausendorf-Olkenbach-Diefenbach und der Arbeitskreis Jüdisches Leben in Bausendorf.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Rückfragen  an Armin Surkus-Anzenhofer unter Telefon 0160/7490005.

Mehr von Volksfreund