1. Meinung
  2. Leserbriefe

Güllehandel in der Eifel?

Landwirtschaft : Güllehandel in der Eifel?

Landwirtschaft

Zur Biogasanlage in Arenrath  schreibt uns Stefan Koch aus Lieser:

Der Verbandsgemeinderat Wittlich-Land möchte das Klima retten, ich auch. Dieser Rat möchte einem Biogasanlagenbesitzer in Arenrath helfen, holländische Hühnergülle wirtschaftlich zu verwerten (siehe TV vom 14. Februar). Die Idee, die Gülle zu Biogas und Fernwärme zu machen, um ein ganzes Dorf zu beglücken, ist nicht schlecht. Was aber verwerflich ist, hierzu holländische Hühnergülle zu nutzen. Holland hat seinen Bauern die Erweiterung ihrer Mastställe verboten, wenn nicht ausreichend Fläche zum Ausbringen der anfallenden Gülle gewährleistet ist.

Der Trick der holländischen Bauern: Ihre Ställe zu vergrößern und die Gülle nach Deutschland zu exportieren. Per Schiff nach Bad Breisig in Rheinland-Pfalz (genehmigt von der Landesregierung), von dort aus per LKW in den Kreis Ahrweiler in eine offene Güllegrube, die dann von Bauern leergefahren wird.  Jetzt soll der gleiche Weg, aber per LKW, von Holland nach Arenrath genehmigt werden. 2800 Tonnen Hühnermist, den Niederländern abnehmen und in der Biogasanlage, Arenrath gewinnbringend umwandeln.

Hühnergülle hat die höchste Stickstoffkonzentration und ist am stärksten mit Antibiotika verseucht. Dieser leckere Grundstoff wird nach der Umwandlung auf die Arenrather und umliegenden landwirtschaftlichen Flächen verbracht. „Ein Superdünger von einem zertifizierten Misthändler.“

Gutgemeinte Fernwärme aus nicht ganz legaler Gülle, zerstört auch noch in vielen, vielen Jahren, unser wichtiges, gutes, eigenes Trinkwasser. Das bedeutet hier, „den Teufel mit Belsebub auszutreiben“. Die Gemeinde Arenrath soll auch noch zum Dank dafür die Zuwegung für die 40-Tonner-LKW für etwa 200 000 Euro neu bauen.

Es freut mich, dass ein alter politischer Kollege als einziger in der CDU die Stärke zeigt, um gegen diese Erweiterung zu stimmen. Von den politischen Heuchlern, einschließlich der Regierungsampel, habe ich nichts anderes erwartet. Wer am Freitagmorgen gemeinsam mit der guten Greta und schlecht informierten Jugendlichen für die Verbesserung unseres Klimas demonstriert und an den anderen vier Tagen solche Umweltgülle betreibt und genehmigt, der sollte sehr schnell neu nachdenken bevor die Politik die gleiche Farbe annimmt..