Information über umstrittene Rolle

Ihre Meinung : Information über umstrittene Rolle

Geschichte

Zu Berichten über die mögliche Umbenennung der Hindenburgstraße in Trier:

Dass man heute nicht mehr auch nur auf die Idee kommen würde, eine Straße nach Hindenburg zu benennen, steht außer Frage. Es geht jedoch nicht darum, eine neue Straße nach ihm zu benennen. Die Trierer Hindenburgstraße erhielt ihren Namen 1927, Jahre bevor Hitler und seine Anhänger die Welt an den Abgrund führten.

Die Benennung erfolgte also nicht als Anerkennung für die Unterstützung der Nationalsozialisten, sondern in Anerkennung seiner vermeintlichen Verdienste als Heerführer im Ersten Weltkrieg. Das würde zwar aus gutem Grund heute ebenfalls niemanden mehr zu einer Widmung veranlassen, stellt Hindenburg jedoch in eine Reihe mit Persönlichkeiten wie Göben, Moltke oder die Hohenzollern. Menschen also, die man schon allein aus Respekt vor unseren europäischen Nachbarn und Freunden nicht mehr als Paten für Straßennamen heranziehen würde, nach denen aber dennoch Straßen in Trier benannt sind.

Natürlich kommt Hindenburg aufgrund der Umstände eine besondere Bedeutung zu. Doch ist Trier nicht die einzige Stadt, die diesen schwierigen Straßen-Namenspatron zu verarbeiten hat. Wie man seiner Verantwortung vor der Geschichte gerecht werden kann, macht die Stadt Bad Tölz vor: Seit etwa 2014 ist die immer noch existierende Hindenburgstraße zu einem „begehbaren Mahnmal“ umgestaltet worden. Auf Informationstafeln kann sich der interessierte Passant dort über Hindenburg und seine stark umstrittene Rolle in der deutschen Geschichte informieren. Dort heißt es unter anderem, „dass eine nach ihm benannte Straße heute nicht mehr als Ehrung seines Ansehens zu verstehen ist. Um die Spuren der Vergangenheit nicht einfach zu tilgen, sondern in kritischer Erinnerung zu behalten, hat der Tölzer Stadtrat 2014 beschlossen, auf eine Änderung des Straßennamens zu verzichten und stattdessen den Informationsweg Hindenburgstraße einzurichten.“

Es ist Aufgabe und Pflicht einer selbstbewussten und aufgeklärten demokratischen Gesellschaft, sich mit Menschen wie Hindenburg kritisch auseinanderzusetzen. Dem wird man mit einer schlichten Umbenennung jedoch nicht oder nur weitaus weniger gerecht.