1. Meinung
  2. Leserbriefe

Leserbrief Schulsporthallen: Trier-Land seit Jahrzehnten benachteiligt

Ihre Meinung : Trier-Land seit Jahrzehnten benachteiligt

Infrastruktur

Zum Bericht „Waldracher Vereinen droht das Aus“ (TV vom 17. April) schreibt dieser Leser:

Im TV vom 17. April wird erwähnt, dass der Landkreis Trier-Saarburg mit seinen Mietzahlungen die provisorische Halle in Schweich noch bis Ende des Jahrzehnts finanzieren will und sogar eine weitere Sporthalle bauen möchte.

Das Engagement des Kreises ist aller Ehren wert, allerdings wird eine Verbandsgemeinde (VG) seit Jahrzehnten in inakzeptabler Weise benachteiligt: die VG Trier-Land. Der Kreis weigert sich, die lange geforderte weiterführende Schule zu bauen und zu unterhalten, während er in anderen Verbandsgemeinden zum Teil Schulen saniert und weiterführt, welche nicht mehr benötigt werden.

Erhebliche Auswirkungen hat dies auf das Vereinswesen, welches für die Bewahrung der Lebensqualität im ländlichen Raum von wesentlicher Bedeutung ist. Schulsporthallen sind die Grundlage des Vereinssports, und daher greift der Landkreis stark in die Entwicklung und Attraktivität der Verbandsgemeinden ein. Während in Igel schon seit mehr als 20 Jahren die Hallenkapazitäten nicht für den Bedarf ausreichen, baut der Kreis munter in Schweich noch eine weitere Halle.

Selbst wenn der Landkreis keine weiterführende Schule in Trier-Land bauen möchte, könnte er sich schon seit vielen Jahren auf andere Weise engagieren. Zu nennen ist beispielsweise die überfällige Sanierung des Bahnhofs Igel, an dem jeden Morgen Schüler aus Trier-Land einsteigen, um in Konz die weiterführende Schule zu besuchen.

Landrat Schartz mahnt zu Recht die Einhaltung von gleichwertigen Lebensverhältnissen zwischen Stadt und Land an. Dies gilt aber auch für die Verhältnisse innerhalb eines Landkreises. Aufgrund der langen Vernachlässigung von Trier-Land durch den Kreistag Trier-Saarburg ist nicht mehr zu erwarten, dass dem Gremium eine Selbstumkehr gelingt. Ein Impuls von außen beispielsweise  in Form einer Klage nach dem Vorbild der Landkreise gegen das Land könnte hier vielleicht weiterhelfen. Wer hat den (politischen) Mut, diesen Prozess anzustoßen?