Musik

Zum Artikel "Thriller ohne Happy End" (TV vom 11. Oktober):

Mit Entsetzen, Enttäuschung und Kopfschütteln lese ich den Artikel über Michael Jackson. Wie kann es sein, dass nach all den Jahren immer noch geschrieben wird, dass Michael Jackson nicht schwarz sein wollte, sondern weiß? Mittlerweile - und spätestens seit seinem Tod und durch die Autopsie bestätigt - weiß die ganze Welt, dass Michael Jackson unter Vitiligo (Weißfleckenkrankheit) litt! Das war auch der Grund, warum er ständig einen Schirm bei sich trug, da diese Erkrankung die Haut überempfindlich gegenüber Sonnenlicht macht. Des Weiteren verletzt es mich sehr, in diesem Artikel das Wort "Freak" zu lesen, zumal man bei dem Autor durchaus eine gewisse musikalische Verehrung erahnen kann. Der Prozess zum Thema Kindesmissbrauch (welcher in allen Anklagepunkten mit "Not Guilty" ausging) wird immer gern erwähnt. Warum wird nicht über Michael Jacksons humanitäre Arbeit weltweit geschrieben? Das Album "Invincible" hatte mit zwölf Millionen verkauften Tonträgern Verkaufszahlen, von denen andere Künstler nur träumen! Es ist mehr als schade, dass dieser Artikel, der ja durchaus positive Ansätze in Form von Lob für die Alben "Off the Wall" und "Thriller" enthält, so eine Talfahrt hingelegt hat, sowohl journalistisch - einfach durch falsche Berichterstattung - sowie menschlich, durch beleidigende und verletzende Äußerungen. Zuletzt möchte ich noch sagen, dass genau diese Art von Berichterstattung Michael Jackson immer sehr verletzt und enttäuscht hat. Ja, er war anders als die anderen - und genau dafür lieben wir ihn, als Künstler und noch mehr als Menschen! Melanie Paul, Paderborn