Nahost

Zur Gewalt im Gazastreifen und in Israel (der TV berichtete):

Wieder einmal eskaliert der Konflikt zwischen der Hamas im Gazastreifen und Israel, wie üblich ausgelöst durch Raketenangriffe der islamfaschistischen Terrorbanden. Warum? Auch die Hamas kann nicht so dumm sein, zu glauben, sie könne Israel damit zur Kapitulation zwingen. Vielmehr drängt sich die Vermutung auf, die Hamas handele auf Anweisung des Iran: Sie solle - ohne Rücksicht auf eigene Verluste - gemeinsam mit der Hisbollah im Libanon Israel in langwierige und verlustreiche Kämpfe verwickeln, um einen Angriff auf die iranischen Nuklearrüstungszentren zu verhindern; dafür hat ihnen der Iran weitreichende Raketen geliefert. Dass das klerikalfaschistische Regime des Iran sich nuklear bewaffnen will, ist offenkundig. Die Fakten liegen längst auf dem Tisch. Wozu zum Beispiel produziert der Iran schweres Wasser? Zum Betrieb des Atomkraftwerks (AKW) Buschehr braucht er das nicht, sondern nur zum Betrieb eines Schwerwasserreaktors. Und den braucht man nicht zur Stromproduktion, sondern zur Produktion von Plutonium für Atombomben. Da man zur Produktion schweren Wassers sehr viel elektrische Energie braucht, ist zu vermuten, dass das AKW Buschehr vor allem dafür betrieben wird. Aus alledem folgt, dass es höchste Zeit ist, dass die iranische Pfaffendiktatur beseitigt wird, vorzugsweise durch Revolution, notfalls durch militärische Intervention. Ohne Unterstützung durch das Mullahregime vermögen Hamas, Hisbollah, Islamischer Dschihad und wie sich diese Terrorbanden sonst noch nennen, nichts. Vom iranischen Verbündeten Syrien können sie sicher nicht mehr viel Hilfe erwarten. Robert Seidenath, Gusterath