nahverkehr

Zum Artikel "Das Busfahren in der Region wird ab 2012 deutlich teurer" (TV vom 17. Juni):

Meinung

Es geht auch anders - schaut doch mal über den Tellerrand
Der Ruf nach einer Preiserhöhung ist das Ergebnis eines Verkehrskonzepts, das eindeutig auf Individualverkehr ausgelegt ist. Wer Bus oder Bahn in der Region fährt, hat meist keine Alternative. Die Bedienung der Dörfer mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist mehr als schlecht. Bahnstrecken, die früher eine wichtige Verkehrsader waren, sind stillgelegt beziehungsweise in Radwege umgewandelt worden. Man sollte vielleicht mal den Blick über die Region hinaus wagen. Der Regio-Verkehrsverbund (RVF) Freiburg hat vor Jahren eine Regiokarte eingeführt und gleichzeitig das Fahrangebot attraktiver gemacht. Nebenstrecken in Schwarzwaldtäler, die unrentabel waren, hat man mit einem Halbstundentakt attraktiv gemacht und damit viele Autofahrer überzeugen können, dass es bequemer und einfacher ist, per Bahn in die Stadt zu fahren. 3000 Streckenkilometer umfasst das Angebot der RVF, und das zum Preis von 47 Euro für eine Monatskarte. Wer die Karte im Abo nimmt, zahlt 41 Euro monatlich, und wer sich fürs ganze Jahr entscheidet, braucht nur 390 Euro zu bezahlen. Egal, welche Karte man wählt, sie ist übertragbar und sonntags kann die ganze Familie mitfahren. Kein Wunder also, dass im Freiburger Raum der öffentliche Nahverkehr floriert. Schüler zahlen übrigens nur 34 Euro im Monat. Davon kann man in Trier nur träumen. Ich empfehle den verantwortlichen Damen und Herren der VRT, sich mal mit den Freiburger Kollegen kurzzuschließen. Gunhild Rauch, Trier