Fußball und Justiz: Nicht so gemeint

Fußball und Justiz : Nicht so gemeint

Zum Leserbrief „Dunkle Euros, helle Freude“ (TV vom 17. August) schreibt Marian Modemann aus Trier:

Da gebe ich dem Leserbriefschreiber recht. Was scheren mich Korruption oder Geldwäsche, was scheren mich Gesetze? Hauptsache, es gibt ein Spektakel. Neben den vielen Leuten in Deutschland und der Welt  haben ja auch noch einige Funktionäre der Fifa Freude gehabt.  Diejenigen, die jetzt von der Schweizer Justiz angeklagt werden, sind keine Täter. Sie haben nichts getan. Zumindest können sie sich nicht daran erinnern. Und haben sie doch etwas getan, haben sie das nicht so gemeint. Sie sind doch gewiss Opfer. Ihre Kinder werden in der Kita und auf dem Weg dorthin gemobbt, beschimpft und bespuckt. Das tut weh. Letzte Sache: Seit wann unterliegen alle dem Gesetz?

Mehr von Volksfreund