Nie wieder

Zu den Leserbriefen "Urenkel im Büßerhemd" und "Makel der Schuld" (TV vom 9. Februar):

In ihren Leserbriefen zum Artikel haben Herr Schaer und Herr Patzak sich darüber aufgeregt, dass Bundespräsident Christian Wulff den Deutschen für ewig eine Kollektivschuld nachgesagt hätte. Dazu eine Klarstellung:

Die Formulierung, dass wir Deutschen ewig "für den Holocaust einstehen" müssten, findet sich im TV-Artikel, nicht aber in Wulffs Rede, die man auf seiner Webseite nachlesen kann. Wofür wir nach seinen Worten "einstehen", also Sorge tragen müssten, ist lediglich Wachsamkeit und die Erinnerung an die Gräueltaten unserer Vorfahren. Wörtlich: "Wir tragen hieraus eine historische dauernde Verantwortung, die unabhängig ist von individueller Schuld. Wir dürfen nie wieder zulassen, dass jemals wieder solche Verbrechen geschehen. Und wir müssen die Erinnerung ewig wach halten." Dem ist nichts hinzuzufügen.

Hartmut Schrör, Langsur

geschichte