parken

Zum Artikel "Knöllchen ja - Bezahlung eher nicht" (TV vom 7. Juli):

Meinung

Bürokratie kontra Bürgernähe
Würde sich das EU-Parlament mit der gleichen Verve wie der Vollstreckung von Strafzetteln der Durchsetzung ihrer eigenen Antidiskriminierungsrichtlinien widmen, dann wäre sehr vielen Behinderten wie mir bei Reisen in fast alle europäischen Länder sehr geholfen. Meist völliges Fehlen ausgewiesener Behindertenparkplätze in Metropolen wie London, Paris, Brüssel, Amsterdam, Rom, aber auch Berlin, Hamburg, München, Köln in unmittelbarer Nähe von Sehenswürdigkeiten führt unvermeidlich zu Knöllchen. "Den Menschen", insbesondere derjenige, der nicht ausweichen kann, fest im humanen Fokus, werden so reichlich Strafzettel verteilt, doch grämt man sich, (noch) nicht europaweit vollstrecken zu können. Ein Blick über den Atlantik zeigt, dass auch in Metropolen wie New York, Los Angeles oder San Francisco nahe an Sehenswürdigkeiten ausreichend Parkplätze zur Verfügung stehen können, wodurch der europaweit üblichen, meist ungezügelten und willkürlichen Strafzettelproduktion und Verteilung gewollt bürgernah entgegengewirkt ist. Dr. Volker Brüderle, Daleiden