Politik

Zum Leserbrief "Der deutsche Michel kapiert\'s nicht" (TV v. 25. Sept.):

Ich verbringe einen Urlaub an der Mosel und kaufe täglich Ihre Zeitung. Offenbar hat der Leserbriefschreiber Cornell Bach doch etwas falsch verstanden. Wenn er das Ergebnis der CDU/CSU auf 100 Prozent hochrechnet, muss er das auf alle Parteien anwenden. Das ergibt zwar ein Plus von 0,84 Prozent für Rot-Rot-Grün, aber er hat vergessen, die Zahlen für die an der Fünf-Prozent-Hürde gescheiterten Parteien mitzurechnen. Das sind umgerechnet 11,3 Prozent. Diese Wähler stehen wohl kaum im Verdacht, alle links von den Christdemokraten zu stehen. Und die Nichtwähler sind eine Gruppe von 28, 5 Prozent, denen es offenbar völlig egal ist, wer uns regiert. Margrit Pfeiffer, z. Zt. Graach an der Mosel Herr Bach bezieht sich in seinem Leserbrief darauf, dass von 73 Prozent Wahlteilnehmern 41.7 Prozent die Union gewählt haben. Wären jedoch alle wahlberechtigten Bürger zur Wahl gegangen (100 Prozent), hätte die CDU/CSU nur lächerliche 30.4 Prozent der Stimmen erzielt! Herr Bach setzt also voraus, dass alle Nichtwähler nicht die Union gewählt hätten. Was halten Sie dagegen von meiner Rechnung? 95 Prozent wären zur Wahl gegangen, nehmen wir an, die 22 Prozent Mehrwähler hätten CDU/CSU gewählt, so käme die Union auf 54,27 Prozent! Was lernen wir daraus? Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. Frank Schnell, Föhren