| 20:35 Uhr

POLITIK

Zum Artikel "Landesregierung sucht nach anderen Wegen zur Frauenförderung" (TV vom 5./6. April):

Da wird den Kindern schon in der Schule beigebracht, dass wir freie und geheime Wahlen haben, die frei von jeglicher Beeinflussung sein sollten. Doch was macht die Landesregierung? Sie beschließt ein Kommunalwahlgesetz, das es erlauben soll, einen Grundgesetzartikel in die obere Hälfte des Wahlzettels zu drucken. Der Artikel 3 (Männer und Frauen sind gleichberechtigt) ist sicherlich wichtig. Aber was soll er auf einem Stimmzettel? Wie weit muss man von der Wirklichkeit entfernt sein, dass dieses Gesetz von Grünen und SPD einstimmig durchgewinkt wird? Oder war es ein Versuchsballon, was die Sache nicht besser macht? Was kommt als Nächstes? Wenn es die Grünen waren, die den Anstoß für das Gesetz gaben, so wundert das nicht mehr. Wie sagte doch die Wirtschaftsministerin Lemke zu den steigenden Strompreisen: "Die Menschen sollten mal öfters das Licht ausmachen." Walter Adam, Morbach