POLITIK

Zum Kommentar "Glückwunsch, Dobrindt!" (TV v. 28./29. März):

"Mit mir gibt es keine Maut für PKW…", tönte Angela Merkel vollmundig im Wahlkampf. Und nun diese Abstimmung. Es wäre schön, wenn unsere Kanzlerin ihre Härte in Verhandlungen auf EU-Ebene auch einmal ihrem kleinen Partner gegenüber zeigen würde, anstatt sich von diesem, vertreten durch Horst Seehofer, am Nasenring durch die Manege, Entschuldigung, durchs Parlament führen zu lassen. Es gibt doch so etwas wie die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin. Oder kennt Herr Seehofer eine "Leiche" im Merkel\'schen Keller, die er im Bedarfsfall auszugraben droht? Und unsere Abgeordneten? Früher hätte man diejenigen, die entgegen ihrer Überzeugung abstimmen, als Schlappschwänze bezeichnet. Eines geht mir immer wieder durch den Sinn: Was ist eigentlich schlimmer, von der NSA abgehört oder von der eigenen Kanzlerin belogen zu werden? Wolfgang M. Müller, Konz