POLITIKER

Zum Artikel "Die DDR war kein Unrechtsstaat" (TV vom 1. Oktober):

Ich hatte immer den Glauben, dass Menschen wie Gregor Gysi nach 25 Jahren Einheit Deutschlands endlich erkennen, dass die DDR kein Rechtsstaat war. Leider haben Herr Gysi und viele seiner Weggefährten nichts, aber auch gar nichts hinzugelernt. Dieser Staat konnte nur mit großer Unterstützung der ehemaligen Sowjetunion und ihrer kriminellen Machenschaften so lange überleben. Natürlich war es für die Machthaber im Kreml und in Ostberlin schlimm, dass der Kommunismus die Wirtschaft total untergrub und damit der Handlungsspielraum zerfiel. Die Gelder, die noch da waren, wurden für die Gängelung der Bevölkerung und für die Aufrüstung und Grenzsicherung im Unrechtsstaat gebraucht. Unter fragwürdigen Umständen wurden Menschen verhaftet und der Bundesrepublik zum Ankauf angeboten. Demokratie hat viele Stärken, aber auch erhebliche Schwächen. Wer es bisher noch nicht begriffen hat, dem sollte jetzt klar werden, dass kein aufrechter Demokrat mit Gysi und seiner Linkspartei eine Regierung bilden kann - dies nicht in einem Bundesland, viel weniger in der Bundesrepublik. Herr Gysi, setzen Sie Ihr Hirn ein, dann werden Sie schnell erkennen: Was Sie von sich gegeben haben, ist purer Schwachsinn. Josef Bach, Birresborn