rauschgift

Leserbrief zum Artikel "Der Drogenhandel blüht" (TV vom 29. April):

Welch journalistische Glanzleistung! Oder ist es doch nur ausgefeilte Propaganda? Sollte dem so sein, hätte ich da noch ein paar weitere Vorschläge: Dieses Hanfraucherfoto könnte man auch wunderbar in einem Bericht über prügelnde und randalierende Hooligans unterbringen, oder auch in einem Artikel über die tödlichen Folgen übermäßigen Alkoholkonsums. Jedenfalls muss sichergestellt sein, dass die überzogene Angst des Bürgers vor Hanfkonsum nicht nachlässt - ein zum Text passendes Foto würde den Vorurteilen wohl zu wenig Nachschub leisten. Die entscheidenden Fragen zu den drei Rauschgifttoten im Bezirk Trier durch legale Kräutermischungen dürfen natürlich nicht gestellt werden: Warum haben die drei jungen Leute denn mit dem Konsum dieser verheerenden Droge angefangen? Wären sie nicht besser beim harmlosen Hanfrauchen geblieben? Das sind natürlich inakzeptable Fragestellungen. Da bleiben wir lieber bei der bewährten Methode: Fakten und Wahrheiten beiseiteschieben und Zusammenhänge konstruieren, die es gar nicht gibt. Norbert Kroon, Wittlich