Reicht leider nicht

Was mag Herrn Franzen aus Gerolstein dazu bewogen haben, für den Bürgermeister der VG Neumagen-Dhron derart Partei zu ergreifen, dass man glauben könnte, ein sympathisches Erscheinungsbild, eine Verwaltungsausbildung und Verwaltungstätigkeit machten einen Menschen automatisch zu einem fähigen Bürgermeister?

Das allein reicht leider nicht. Gespräche mit Ratsmitgliedern, Mitarbeitern der Verwaltung und sein Auftreten in der Ratssitzung vom 5. Oktober in Piesport haben mir bewusst gemacht, dass er seine Funktion als Bürgermeister völlig falsch versteht. Nach der Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz ist ein Bürgermeister der Leiter der Verwaltung und hat die VG nach außen zu vertreten; er hat die Beschlüsse des Rates im Benehmen mit den Beigeordneten vorzubereiten und die Beschlüsse des vom Bürger gewählten Rates auszuführen. Herr Schmitt leitet die Verwaltung nicht, er regiert sie, ein vertrauensvoller kollegialer Führungsstil ist ihm scheinbar fremd. Die Ratsmitglieder beklagen, dass er schlecht vorbereitet in die Sitzungen geht, Beschlüsse, die der Rat getroffen hat, nicht oder nur zögerlich oder verspätet ausführt und sich oftmals nicht an gesetzlich vorgeschriebene Verfahrensweisen oder Terminabsprachen hält. Anfragen, Anrufe beziehungsweise Bitten um Rückruf beantwortet er nicht oder ignoriert sie. Keine der zahlreichen, detailliert von den Ratsmitgliedern in der Sitzung am 5. Oktober vorgebrachten Vorhaltungen konnte das "Genie, das das Chaos liebt" (Zitat Schmitt aus der Sitzung), entkräften oder widerlegen. Herr Schmitt mag privat ein umgänglicher Mensch sein, als Bürgermeister unserer VG ist er untragbar. Herr Franzen scheint sich zu einseitig informiert zu haben und hegt offensichtlich Zweifel am Urteilsvermögen von 17 der 20 Ratsmitglieder und allen Mitarbeitern der VG-Verwaltung (mit einer Ausnahme), die seit Jahren vergeblich versuchen, mit Herrn Schmitt zusammen zu arbeiten. Die Bürger haben seinerzeit einen Unbekannten gewählt, aus welchen Gründen auch immer, sicherlich aber auch wegen seines sympathischen Erscheinungsbildes. Ich bin überzeugt, dass sie mündig genug sind, zu erkennen, dass sie ihn jetzt wieder abwählen müssen, um Schaden von der VG abzuwenden. Regina Mattes, Piesport