Leserbrief : Nicht gestrichen, „ausgesetzt“

Reparationen

Zum Kalenderblatt „Was geschah am 9. Juli 1932?“ mit dem Eintrag, dass die Reparationszahlungen Deutschlands an die Siegermächte des Ersten Weltkriegs an diesem Tag „praktisch gestrichen“ worden seien (TV, 9./10. Juli):

Nein, nicht gestrichen, sondern „ausgesetzt“ – wegen Zahlungsunfähigkeit. Das besiegte Deutschland konnte die hohen Reparationen nicht in 42 Jahresraten bezahlen. Die vorletzte Rate (75 Millionen Euro) wurde am 3. Oktober 2010 überwiesen (TV vom 2./3. Oktober 2010) – also 92 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg. Die Reparationen Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg sind ein anderes trauriges Kapitel.