Schere im Kopf

Zum Artikel "Faltblatt-Streit: Katholikenrat auf Anti-CDU-Kurs" (TV vom 22./23. Januar):

Wehe, es fängt in Deutschland jemand an, über den Islam zu diskutieren! Dann hat er in den Medien ein Problem. Das ist bekannt. Ich freue mich deshalb, dass die Politik gelegentlich doch den Mut hat, das Thema anzusprechen.

Wo leben wir denn!? Gibt es jetzt Maulkörbe, oder hat man die Schere schon selbst im Kopf? Und warum führt eigentlich niemand eine Debatte über die Inhalte des Schreibens? Warum heißt es nur, wer daran mitgeschrieben hat und wer es begrüßt? Insgesamt ist mir die Darstellung des TV über die Faltblatt-Affäre zu einseitig.

Warum redet man nicht inhaltlich, ob wir "Burkinis" gut finden oder Unterricht für Mädchen und Jungs extra? Ich finde das nicht gut, weil unser aller Ziel die Integration sein sollte. Und Integration ist nur erfolgreich, wenn wir es schaffen, verschiedene Kulturen in einen gemeinsamen Unterricht zu inte grieren. Wenn wir ständig nach Trennungen suchen, kann der Prozess der Integration nicht erfolgreich sein. Ich wünsche mir eine differenzierte Betrachtung!

Michael Felix Fischer, Trier

schule