Schlichtweg falsch

Zum Leserbrief "Bundesmarine nicht für Kämpfe mit Piraten ausgerüstet" (TV vom 24. Dezember):

Die Darstellung von Herrn Lattwein, die Schiffe der Deutschen Marine ("Bundesmarine" ist schon seit 1990 nicht mehr die korrekte Bezeichnung) seien für Kämpfe mit Piraten nur eingeschränkt einsetzbar, ist schlichtweg falsch. Als ehemaliger Marinesoldat, der selbst an einem Auslandseinsatz auf See teilgenommen hat, kann ich sagen, dass sich die Marine schon seit geraumer Zeit auf Einsatzszenarien vorbereitet, in denen es genau darum geht, kleine, wendige Speedboote abzuwehren.

Dass die derzeit vorhandenen Einheiten - die Fregatten sind vornehmlich für U-Boot- und Luftabwehr ausgerüstet - für die Piratenbekämpfung suboptimal sind, ist nicht von der Hand zu weisen. Hier wird die Fregatte der Klasse 125, welche aber noch ein paar Jahre auf sich warten lassen wird, Abhilfe schaffen.

Allerdings lassen sich auch die vorhandenen Einheiten für die Piratenjagd einsetzen. Die verwendeten 76mm-Hauptgeschütze sind sehr gut für Dauerfeuer und Kurzstrecken-Bekämpfung geeignet. Die 20mm-Geschütze wurden auf der Fregatte "Karlsruhe", die an der Atalanta-Mission teilnimmt, inzwischen durch zwei neue 27mm-Marineleichtgeschütze ersetzt. Auch stehen für die Nahbereichs-Verteidigung noch Maschinengewehre zur Verfügung. Insgesamt reicht diese Bewaffnung aus, um ungepanzerte Speedboote abwehren zu können. Die von Peter Lattwein vorgeschlagenen Wasserbomben-Werfer werden nicht mehr eingesetzt. Diese waren für die U-Boot-Bekämpfung vorgesehen und wurden bereits in den 60er Jahren sukzessiv durch Anti-U-Boot-Torpedos ersetzt und sind heutzutage nur noch auf Museumsschiffen zu finden.

Auch würde mich interessieren, woher Herr Lattwein die Nato-"Insider-Information" hat, dass die Deutsche Marine als nicht brauchbar gelte. Dies mag vielleicht während der Zeit der "Spiegel"-Affäre so gewesen sein, heutzutage wird jedoch das Know-how, Können und die Einsatztaktik unserer Marine in aller Welt hoch geschätzt.

Tobias Poppen, Hauptgefreiter d.R., Wittlich

terrorismus

Mehr von Volksfreund