1. Meinung
  2. Leserbriefe

Gesellschaft: Sehr enttäuschend

Gesellschaft : Sehr enttäuschend

Zu den Artikeln über den 30. Jahrestag der Deutschen Einheit schreibt Hans-Peter Lorang:

Einigkeit und Recht und Freiheit – im Einklang mit diesen Werten wuchs ich heran und war bereits als junger Mann von der Wichtigkeit überzeugt, dass die freiheitliche demokratische Grundordnung unseres Landes schützenswert ist; nach wie vor stehe ich als pensionierter Berufssoldat dafür ein. Trotz vieler Entbehrungen für mich und meine Familie war ich stolz, einem Land zu dienen, das eingebunden in die westliche Wertegemeinschaft Wohlstand, Frieden und Freiheit sicherte. Einhergehend mit dem Zeitgeist und dem heute zunehmenden Kultur- und Werteverfall, scheinen Einigkeit und Recht und Freiheit in Deutschland nicht mehr „brüderlich mit Herz und Hand“ erstrebt zu werden. Ich grübele darüber, Fragen drängen sich auf: Spalten soziale, politische und insbesondere ideologische Kräfte die Gesellschaft und verhindern mit abtrünniger Absicht die Einigkeit? Führt die Art der Ahndung oder Nichtahndung von rechtswidrigem Verhalten vielfach zur Verständnislosigkeit und gar Zweifeln an den Pfeilern des Rechtsstaates? Findet unsere Freiheit zunehmend engere Grenzen durch einen Wust an Verordnungen und Beschränkungen? Die Antworten werden oft gegeben – hinter vorgehaltener Hand und nicht selten mit dem Hinweis „So was darf man heute doch nicht mehr sagen, ohne in eine Ecke gestellt zu werden!“. Sehr enttäuschend, dass es soweit gekommen ist! Bleibt zu hoffen, dass der Glanz unseres Vaterlandes nicht gänzlich verblassen wird.

Hans-Peter Lorang, Neuhütten