1. Meinung
  2. Leserbriefe

Bildung: Sie wissen alles besser ...

Bildung : Sie wissen alles besser ...

Zu verschiedenen Berichten und Leserbriefen über Schule in Zeiten von Corona schreibt Till Hebel-Thomé:

Wieder mal die hohe Zeit der Nörgler und Neider, die es versäumt haben, den schönen und sehr gut bezahlten Lehrerberuf erlernt zu haben. Sie wissen alles besser, das kommt in Wellen immer mal wieder vor. Ob derzeit pädagogisch arbeitend unter erheblichen Einschränkungen in teilgesperrten Schulgebäuden, ob im Home-Schooling oder aus gesundheitlichen oder altersbedingten Gründen unfreiwillig außer Dienst gestellt, über vielen Pädagogen liegt seit Monaten ein bedrückender und bleischwerer Schmerz.

Die Schüler maskiert, kein Spaß mit Kindern, kein fröhliches und freies Gespräch mit Jugendlichen in deren wichtiger Lebensphase. Kein Scherzen und Lachen und einfach Quatsch machen im Klassenraum. Wichtige Erkenntnisse für Wissen und Leben verteilt auf wechselweise erscheinende kleine Grüppchen verschüchterter Kinder, Händewaschen statt Diskussion. Sport und Spiel gestrichen. Musik darf nicht sein, Stimmen schweigen und Instrumente sind verstummt.

Schule, ein Ort der unverrückbaren und zuverlässigen Stabilität, gibt es nicht mehr. Nein, keine schöne, keine gute Zeit, auch nicht für Lehrerinnen und Lehrer.

Till Habel-Thomé, pädagogischer Koordinator Grund- und Realschule plus in Gerolstein