1. Meinung
  2. Leserbriefe

Silvia Pfeiffer: Überalterte Systeme, kostspielige Reparaturen

Meinung : Überalterte Systeme, kostspielige Reparaturen

Wasser

Silvia Pfeiffer schreibt zu den Berichten über die Trinkwasserversorgung in der VG Thalfang:

In mehreren Artikeln wurde über Klimawandel, Trockenheit, Wassermangel und ein altes Leitungsnetzsystem in Thalfang berichtet. In dem Artikel vom 7. Juni („Wassermangel in Thalfang – wie die Verwaltung darauf reagiert“) machen sich verantwortungsbewusste Kommunalpolitiker ernsthafte Gedanken, ob die Trinkwasserversorgung der VG Thalfang langfristig gesichert ist. Es wird über erhebliche Verluste im Wassernetz berichtet, die nicht zu erklären sind. Über überalterte Systeme, die kostspielige Reparaturen mit sich bringen. In dem TV-Bericht vom 22. Juni („Wie Thalfang sich auf Wasserknappheit vorbereitet“) könnte man dann allerdings den Eindruck gewinnen, dass alles nicht so dramatisch ist. Es gebe keinerlei Datenbasis für erhebliche Sanierungskosten in dreistelliger Millionenhöhe beziehungsweise einen erheblichen Wasserverlust.

Gleichzeitig stellt Herr Piegza (Leiter der VG-Werke) fest, dass es Baustellen und Altlasten gibt, die überprüft werden. Ja, was denn nun? Gibt es nun Wasserverluste und wenn ja – wie hoch sind sie und woher kommen sie? Das sollte die Verwaltung doch wissen. Interessant ist die Frage nach Verträgen durch „Dritte“ bei der Wasserentnahme. Welche „Dritten“ sind gemeint und wieviel Wasser wird entnommen? Sind hier auch die Hochwald-Sprudelwerke gemeint, die aus Quellen im Hardtwald und Umgebung (Quellen, die meiner Kenntnis nach im Besitz des Zweckverbandes der 12 Gemeinden sind) Wasser abschürfen? Bezahlen die eigentlich einen Wassercent, wie von der Landesregierung 2013 zum Schutz des wertvollen Allgemeingutes (TV vom 3. Mai 2021) eingeführt wurde? Dann dürfte Thalfang doch eigentlich nicht so hoch verschuldet sein.  Oder ist mit „Dritten“ gemeint, dass aus der Primstalsperre weitere Kommunen versorgt werden? Wie verhält es sich dann, wenn auch in der Primstalsperre Wassermangel herrscht? Ist die Versorgung der BürgerInnen der VG Thalfang dann noch gesichert?

Für uns BürgerInnen ist diese Sachlage alles andere als beruhigend. Ich gebe Bürgermeisterin Vera Höfner vollkommen Recht, dass es neben der Wasserversorgung, ebenso wichtig ist, die Bevölkerung zu einem verantwortungsvollen Verbrauch von Trinkwasser zu sensibilisieren. Ich appelliere an alle, die sich auch hier in der VG Thalfang ihren Pool mit dem Allgemeingut Wasser von den Feuerwehren kostenlos befüllen lassen wollen, dies dringend zu überdenken.

Ich hoffe, dass sich alle Wehren mit den Tawernern Kollegen solidarisch erklären und auch der Idee, eine Befüllung als Feuerwehrübung zu deklarieren, nicht zustimmen.