1. Meinung
  2. Leserbriefe

Gesellschaft: Sinnfreier Output

Gesellschaft : Sinnfreier Output

Zum Leserbrief „Seid gnädig miteinander!“ (TV vom 13. November) schreibt Agnes Gräser:

Wer sich mit wenigen Sätzen als menschenverachtend outen möchte, als gleichermaßen frauen- und männerfeindlich und inhuman, schreibe einen Leserbrief wie Hans-Gerd Hamacher, Tierarzt aus Newel. Er sieht alle Männer in ständiger Begattungsbereitschaft. Er phantasiert, an Männern vollziehe sich eine notwendige Auslese der Gesündesten und Lebenstüchtigsten. Für ihn gilt ein Mann nur dann als Mann, wenn er bis an sein Ende hinter jeder „brachliegenden Gebärmutter“ herhechelt. Was soll dieser Quatsch – etwa nicht schwangere Frauen davor warnen, Herrn Hamachers Tierarztpraxis aufzusuchen? Frauen in der Menopause behandelt Herr Hamacher mit einer Sonder-Abwertung. Für ihn sind sie „stillgelegte Mütter“. Er phantasiert eine zielgerichtet denkende Natur, die eine Großmutterschaft erfunden habe. Mehr vom Unsinn dieser Machart möchte ich uns ersparen.

Herr Hamacher gibt seinem Meinungs-Erguss den Namen „Ur-Programm“. Dazu ist festzustellen: Dieses Programm ist von Viren verseucht und mit Spam zugemüllt. Das ganze System erfordert dringend eine umfassende Aktualisierung, das heißt: das sogenannte Ur-Programm entfernen, alternative Programme installieren – einschließlich regelmäßiger Updates und einer treffsicheren Spam-Identifikation. Ansonsten wird weiter sinnfreier Output produziert, der dann aber hoffentlich nicht mehr im TV oder sonst wo abgedruckt wird.

Agnes Gräser, Trier